· 

Meine Top 10 Fotos aus 2018

Meine Lieblingsfotos aus 2018

Wow, da ist doch 2018 einiges an Fotos zusammengekommen. Ich möchte dir in diesem Beitrag meine zehn schönsten Fotos zeigen. Die Auswahl der "richtigen" Fotos war dann doch schwieriger als ich erwartet habe. Die 10 schönsten Fotos! Nach welchen Kriterien sollte ich die denn aussuchen, war dann meine erste Frage. Nach einigem hin- und her überlegen, habe ich mich dazu entschlossen, nicht die technisch besten oder beeindruckendsten Fotos auszuwählen, sondern diese, die mich selbst am meisten begeistern. Warum diese Bilder mich auch persönlich berühren, möchte ich dir zu jedem Foto einzeln erklären. Ich wünsche dir viel Spaß beim Anschauen und beim Lesen.


Platz 10 - Waldspaziergang

Das Foto ist kurz nach Sonnenaufgang im Duisburger Wald entstanden. Die Nacht zuvor war ziemlich kalt und die Temperatur an diesem Morgen lag nur wenige Grad über dem Gefrierpunkt. Das sorgte dafür, dass der Wald leicht mit Nebel gefüllt war und man die Sonnenstrahlen sehen konnte, die sich scheinbar durch die Baumwipfel kämpften um eine ganz bestimmte Stelle des Waldweges in Szene zu setzen. Eigentlich hätte ich an dieser Stelle jetzt noch ein Reh oder eine Elfe erwartet, aber auch ohne diese Wesen hatte der Wald an diesem Morgen etwas Märchenhaftes. 

Sonnenstrahlen im Duisburger Märchenwald
Sonnenstrahlen im Duisburger Märchenwald

Platz 9 - Stadt der Künste und Wissenschaften

Valencia im Südosten Spaniens hat mich sehr beeindruckt und das nicht nur weil die Temperatur am 1. Advent immer noch mehr als 20 Grad betragen hat. Das Objekt meiner Begierde war die Stadt der Künste und Wissenschaften (Ciutat de les Arts i les Ciències), ein Gebiet im südliche Teil der Stadt mit atemberaubender futuristischer Architektur. Die Gebäude sind mittlerweile etwa 20 Jahre alt und erinnern an Meeresbewohner. Im Inneren befinden sich u.a. das größte Aquarium Europas, ein IMAX-3D Kino, ein Museum und ein Planetarium. Ich mag dieses Foto, weil es gut die verspielten Strukturen und Formen dieser einzigartigen Gebäudelandschaft zeigt.

Atemberaubende Architektur Ciutat de les Arts i les Ciències
Atemberaubende Architektur Ciutat de les Arts i les Ciències

Platz 8 - Lavendelblüte in der Provence

Genau für dieses Foto ging 2018 eine Fotoreise in die Provence nach Frankreich. Ich liebe den Geruch von Lavendel und wollte erleben wie diese schier endlosen Felder in echt aussehen und auch riechen. Obwohl es sehr viele Felder rund um den industriellen Anbau des Lavendels nahe dem Dorf Valensole gibt, war ich doch mehr als erstaunt als wir uns diesem Feld hier näherten. Ich habe zuvor noch nie so viele Hochzeitspaare, Fotografen und Drohnen auf einem Fleck gesehen. Trotzdem hat es sich gelohnt hier einen Stop einzulegen und diese wundervolle Szene abzulichten.

Sonnenuntergang in den Lavendelfeldern von Valensole
Sonnenuntergang in den Lavendelfeldern von Valensole

Platz 7 - Sonnenaufgang an Valencias Marina

Der Morgen war grau und nicht wirklich vielversprechend als ich vom Hotel aus aufbrach. Es war noch gut eine halbe Stunde bis zum Sonnenaufgang. Zu allem Übel hat mich das Navi dann noch in ein Hafengebiet geführt, das sich als Sackgasse erwies. Ich hatte schon fast die Hoffnung für einen schönen Sonnenaufgang aufgegeben, doch dann riss der Himmel ein wenig auf. Ich parke den Wagen direkt an der Marina. Wenige Sekunden danach fing der Himmel an zu brennen. Wo vor ein paar Minuten noch alles grau in grau war, bot sich nun ein Farbenspektakel wie ich vorher noch nie gesehen habe. Allein für diese paar Minuten hat sich die Reise nach Valencia gelohnt.

Valencia - eine Stadt mit vielen Gesichtern
Valencia - eine Stadt mit vielen Gesichtern

Platz 6 - Indian Summer in Duisburg

Den Aussichtsturm an der Sechs-Seen-Platte in Duisburg kenne ich seit meiner Kindheit. Aber ich wahr bestimmt schon seit mehr als 20 Jahren nicht mehr dort und ich wusste garnicht was mich dort erwartete. Als ich die Stufen des Turmes aufgestiegen war hatte ich bereits einen wundervollen Ausblick über den See bis tief in den Duisburger Süden. Als die Sonne dann von der gegenüberliegenden Seite aufging fingen die Bäume der Wälder ab zu leuchten wie man es sonst eigentlich nur vom Indian Summer im Norden der USA kennt. Ein unvergesslicher Augenblick mit einem wundervollen Start in einen neuen Herbsttag.

Sonnenaufgang an der Sechs-Sees-Platte im Duisburger Süden
Sonnenaufgang an der Sechs-Sees-Platte im Duisburger Süden

Platz 5 - Islands Hexenhut

Der Berg Kirkjufell, der auch unter dem Namen Hexenhut bekannt ist, gehört zu den am meisten fotografierten Motiven von Island und das zu Recht. Bei meinem ersten Besuch in Island, war dies meine erste erste Anlaufstation nachdem ich in Reykjavik angekommen war. Als die Fotos im Kasten waren machte ich mich auf den Weg zurück zum kleinen Parkplatz, wo ich meinen Leihwagen geparkt hatte. Leider habe ich dabei ein paar Eisplatten am Boden übersehen, bin ausgerutscht und habe mir die Bänder im Sprunggelenk gerissen, wie sich später herausstellte. Als ich im letzten Jahr zum ersten Mal eine eigene Fotoreisegruppe an diesen wundervollen Platz führte, hat meine Kamera Ihren Dienst eingestellt und musste zu Canon zur Reparatur.  Das Foto ist somit eine Gemeinschaftsproduktion mit der Kamera einer Teilnehmerin unter meiner Anleitung. Da ich aber nicht nachtragend bin und diesen Ort unglaublich mag, geht es im März 2019 wieder hier hin.

Eine der vielen Naturschönheiten Islands
Eine der vielen Naturschönheiten Islands

Platz 4 - Hamburg, das Tor zur Welt

Die Köhlbrandbrücke gehörte für mich immer zu den beeindruckendsten Bauwerken in Deutschland. Meine Oma lebte früher in Hamburg und ich habe nicht mehr viele Erinnerungen an diese Zeit, aber diese riesige Brücke hat mich schon als Siebenjähriger beeindruckt. Das hat sich bis heute auch nicht geändert. Leider gibt es Pläne die Brücke abzureissen und an der selben Stelle ein höhere Brücke zu bauen bzw. einen Tunnel, da die Containerschiffe mittlerweile so gross geworden sind, dass die Durchfahrtshöhe von 53 Metern für die modernen Ozeanriesen nicht mehr ausreicht. Die Entscheidung wie es weitergeht liegt noch beim Hamburger Senat. Ich mag diesen Platz hier besonders, weil er Ruhe ausstrahlt und man eine gute Vorstellung davon bekommt, warum Hamburg, das Tor zur Welt genannt wird.

Die Köhlbrandbrücke - eines der Wahrzeichen von Hamburg
Die Köhlbrandbrücke - eines der Wahrzeichen von Hamburg

Platz 3 - Die Geisterbäume im Hohen Venn

Wenn man über die Grenze nach Belgien fährt, ist man sofort in einer anderen Welt und das liegt nicht nur an den durchgängig beleuchteten Autobahnen und den leckeren Fritten. Das Hohe Venn ist das älteste und größte Naturschutzgebiet in Belgien. Dem Hochmoorgebiet, das wie ein natürlicher Wasserspeicher wirkt, entspringen ein halbes Dutzend Flüsse wie Rur, Olef, Warche, Schwalm oder Our. Ziel unserer kleinen Fotoexkursion, waren die Geisterbäume. Ich wusste nicht, dass man dafür einen Marsch von etwa einer Stunde zurücklegen musste. Trotzdem hat sich der lange Fussweg gelohnt. Die Geisterbäume sind schon ziemlich spooky und mit ein bisschen Phantasie kann man da einiges hineininterpretieren. Ursprünglich sollten die Bäume den Vordergrund für ein paar Milchstrassenfotos darstellen, aber dies vereitelte später eine ziemlich geschlossene Wolkendecke. Trotzdem durften wir einen traumhaften Sonnenuntergang fotografisch festhalten, während die Geisterbäume uns beobachteten... whooooo!

Unwirkliche Moorlandschaft mit Geisterbäumen
Unwirkliche Moorlandschaft mit Geisterbäumen

Platz 2 - Ballonfahrt in der Provence

Auf mich hat dieses Bild eine absolut beruhigende Wirkung, das liegt vor allem daran, dass diese Bild vor Sonnenaufgang entstanden ist. Ich zuvor durch einige wunderschöne Bergdörfer gefahren, die allesamt noch im Tiefschlaf waren. Dann habe ich diesen tollen Ausblick gesehen. In den Tälern waberte noch der Nebel und der Tau der Nacht. Es war weder dunkel noch hell. Als ich die Kamera aufbaute sah ich dann den aufsteigenden Heissluftballon. Zugegeben, ich bin ein Flugschisser und würde mich niemals freiwillig in so ein Teil begeben, trotzdem konnte ich mich gute in die Lage des Ballonfahrers hineinversetzen, der vermutlich nicht weiter hörte als hin und wieder das Anblasen seines Brenners und dabei die beeindruckende Atmosphere vor dem Sonnenaufgang genossen hat. Eines meiner absoluten Lieblingsbilder

Sonnenaufgang in der Provence
Sonnenaufgang in der Provence

Platz 1 - Island heimlicher Riese

Bei meinem ersten Islandbesuch habe ich diesen Wasserfall verschmäht, obwohl er unmittelbar neben einem der bekanntesten Wasserfälle und Besuchermagnete liegt. Bei meine Recherche hatte ich diesen wohl übersehen. Auch in diesem Jahr war es eher ein glücklicher Zufall. Auf dem Radar hatte ich diesen Wasserfall wieder nicht. Nachdem wir den Seljalandsfoss Wasserfall fotografiert hatten und noch gut in der Zeit lagen, beschloss ich mit der Fotoreisetruppe noch zum ca. 500 Meter entfernten Gljúfrabúi Wasserfall zu gehen. Was ich zu dem Zeitpunkt nicht wusste war, dass der Wasserfall aus ca. 40 Metern Höhe in eine Schlucht hinabstürzt. So etwas habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen. Island ist eine wundervolle Insel mit einzigartigen Naturphänomenen. Dazu gehören die Eiskristalle am Diamond Beach, dazu gehören die Geysire und Vulkane, Eishöhlen und Gletscher aber auch die einzigartigen Wasserfälle einschliesslich des Gljúfrabúi. Der heimliche Riese im Süden Islands hat mich fotografisch 2018 am meisten beeindruckt.

Gljúfrabúi Wasserfall stürzt in die Schlucht
Gljúfrabúi Wasserfall stürzt in die Schlucht

Kommentar schreiben

Kommentare: 0